1. Oldtimer GP – Brugger Schachen

1. Oldtimer GP – Brugger Schachen

 

Dieser GP war für mich eine völlig unbekannte Veranstaltung und war über eine persönliche Einladung zur Teilnahme überrascht. Alles was „NEU“ ist reizt mich und so meldete ich mich spontan zu diesem Event an. Es waren wenig Nachforschungen notwendig, um heraus zu finden warum ich diese Einladung bekam: Co-Veranstalter ACS-Mitte und meine Teilnahme am GP Mutschellen.

Seit September 2012 stand mein Renner unangerührt in meiner Garage und ein Check war nach dem Einsatz in Hittnau dringend nötig. Die Zuverlässigkeit von meinem Adrenalin-Booster verblüffte mich aufs Neue: keine Mängel bei allen Kontrollpunkten! Im Klartext heisst das auftanken, verladen und ab nach Brugg. 

Die Wettervorhersage vor dem Wochenende war nicht gerade ein Aufsteller, denn Zelte durften im Fahrerlager nicht aufgebaut werden. Am Samstagmorgen regnete es und meine Vorfreude auf den Event sank schnell Richtung Nullpunkt, aber je näher ich Brugg kam umso besser wurde das Wetter. Das Fahrerlager war trocken und die Sonne bekämpfte die Wolken erfolgreich. Die Dokumentenkontrolle und die Fahrzeugabnahme wurden zügig abgewickelt und so blieb noch viel Zeit bis zum Start, um altbekannte Kumpels zu begrüssen. Die Wartezeit verging im Flug und Leben kam in unser Starterfeld, als ein Funktionär uns zum Bereitmachen aufforderte. Die Kamera war im Auto platziert und den Motor wärmte ich zuvor schon an. Dann ging alles blitzschnell und unser Feld rollte auf die Strecke, vorbei an der bestehenden Zuschauertribüne. Die Fahrbahnbreite liess nur mit Mithilfe des Vordermannes ein Überholen zu, ausser an einer Stelle (ca. 100m) war genügend Platz vorhanden für einen Überholvorgang. Jede Sitzung dauerte 20 Minuten und gab dem Piloten genügend Zeit, die letzte Bodenwelle der Strecke kennen zu lernen. Ich stellte fest, dass bei jeder Passage der Tribüne ein Grossteil der Zuschauer sich die Ohren zuhielten – ich frage mich warum…. Da die Streckenlänge keine Verschnaufpause zuliess, liess bei einigen Fahrern die Konzentration nach (Verbremser, Unachtsamkeit, etc.). Nach dem Abwinken durch den Rennleiter leitete uns das Führungsfahrzeug nach der Auslaufrunde zurück ins Fahrerlager – und dann kamen die Zuschauer. Wir hinterliessen bei den Zuschauern in allen 3 Sitzungen einen tiefsitzenden Eindruck, bezüglich Gangart, Disziplin und Sound. Die Besucher im Fahrerlager waren des Lobes voll und die Mitkonkurrenten waren erstaunt über das Potenzial unserer kleinen „Schreihälse“. Pausenlos gab es auf der Strecke etwas zu sehen, dank der guten Koordination des Veranstalters und der Disziplin der Teilnehmer. Die Zuschauer bekamen echt etwas zu sehen und zu hören…

Ein unvergesslicher Event ging bei idealen Wetterverhältnissen zu Ende und übrig bleiben nur noch tolle Erinnerungen. Viele bekannte Oldtimerfreunde und Rennfahrer trafen sich auf dem Gelände und es gab Gelegenheit neue Kontakte zu knüpfen.

 

 

Luftgekühlte Grüsse                     http://www.youtube.com/watch?v=Z86qV9acFQ8

Charly